Zum Textbeginn springen . Zur Navigation springen .

a 22 abwanderung Altenkirchen alternative money anders wirtschaften arbeitsplatz autonomie baskenland bayern Berchtesgadener Land bgr BMEL BOJ bonn Braunkohle buch bundeswehr BWL Bürgerbeteiligung Bürokratie chiemgauer Citizen Science Coinstatt complementary currency crash d-mark Demografie Detroit Dieburg diplomarbeit Domowina Dorfladen Drachme Dresden DVD Elbtaler Erfurt Erneuerbare Energien etcs Euregia euro Euro-Krise Europa Europa der Regionen Europawoche Europäische Union export Expressgeld EZB Fairventure Finanzkrise Frankfurt Frank Kolb Franz Galler freie wähler ga-förderung Geldkongress genossenschaft genussregion oberfranken gesundheit Griechenland gründerwettbewerb Grüne Gwinner Hallertauer hannover homepage homöopathie horst köhler Hoyerswerda Humane Wirtschaft Hörender Fußmarsch iba iea internetseite interview katalonien Kenneth Rogoff Kirchentag kochtüte kommunen Komplementärwährung konferenz köln köthen Land(auf)Schwung landtag lausitz lausitzer leibnitz-institut leipzig lets ländlicher raum Margrit Kennedy mecklenburg Megatrends Mehr Demokratie Messe mikrokredit münchen Nachbarschaftsladen nachhaltige regionalentwicklung Nationalstaaten Negativzinsen Netzwerk Neudietendorf new money niko paech Nochten II oya Parallelwährung Peak Oil perspektiven für eine zukunftsfähige region Peter Finke positionspapier postwachstumsökonomie Pressemitteilung regiocard regiogeld Regiogeld-Verband region Regionalatlas regional currency regionalentwicklung regionale Wertschöpfung regionale wirtschaftskreisläufe Regionalisierung Regionalmarke regionalvermarktung regios resilienz rheinland Risikomanagement Römisches Reich rückkehrer-party sachsen Schlecker schrumpfung selbstversorgung slideshare Software spanien spritpreis Stadt stadtentwicklung Stanislaw Tillich staTTmanifest Sterntaler studie Städte Stützli Tauschring Thüringen Torgau Transition Transition Konferenz transition town umbau unabhängigkeit Veranstaltung video Viersen vimeo Vision Visionieren vorlesungsreihe vortrag VW VWL Waldviertler weiterbildung weltverkehrsforum Werkbund werkzeuge Wirtschaftsförderung Wirtschaftskrise Wolfsburg Workshop währungssystem youtube zertifikatskurs Zschopautaler zukunftsfähige region Zukunftsstadt ölpreis

Von Abwanderung zur Rückkehrerparty

Für viele insbesondere ländliche Regionen ist die Abwanderung von Menschen das größte Problem. Es gehen ja nicht nur Fachkräfte, die ihre Fähigkeiten anderswo einsetzen, es gehen auch Mütter, Väter, Brüder oder Schwestern - und lösen so die sozialen Netze auf. Ein EU-Projekt des Leibnitz-Instituts für Länderkunde soll jetzt vor allem die Abwanderung junger Frauen beleuchten.

Interessant dürften dann vor allem die Vorschläge und Strategien sein, wie man Abgewanderte zu Rückkehrern machen könnte. Doch die Chancen dafür stehen nicht besonders gut. Wer anderswo Wurzeln geschlagen hat wird diese kaum wieder abbrechen, wenn er in der ehemaligen Heimat keine Aussicht auf verbesserte Lebensverhältnisse vorfindet. Doch da beisst sich die Katze in den Schwanz: Weil die sozialen Netze durch die Abwanderer ausgedünnt sind, hat die alte Region oft noch weniger Zugkraft. Einzelne, die zurückkehren, können kaum die Lücken schließen.

Denkbar wäre jedoch, dass ganze Gruppen zurückkehren. Beispielsweise dürften in der Lausitz in den kommenden 10 Jahren Kommunen existieren, in denen bis zu einem Drittel der Häuser unbewohnt ist: Einfach weil die Alten sterben aber die Verwandtschaft das alte Grundstück nicht nutzen will oder kann. Wenn diese Häuser dann zu günstigen Konditionen ganzen Gruppen von Zurückkehrern oder Neuankömmlingen verfügbar gemacht wird, bringen diese ihr soziales Netz gleich mit, welches sich in die bestehenden Strukturen integrieren kann. Zumindest fällt so das Argument weg, man ziehe nicht zurück, weil kaum noch junge Leute dort sind.

Wichtig ist im Vorfeld jedoch, die Bindungen der Abgewanderten zu ihrer alten Heimat nicht abreißen zu lassen. Deshalb lädt beispielsweise die Bürgerstiftung Zivita aus Zittau zur Oberlausitzer Zukunftsnacht in den Traumpalast nach Mittelherwigsdorf - eine Party, die sich insbesondere auch an Weggegangene richtet. Vielleicht ist das auch ein Beispiel (und ein Forschungsobjekt) für die Studie des Leibnitz-Instituts.